THG Quote steuerfrei

Letzte Aktualisierung:

THG Quote Steuer – Ist die THG Quote steuerfrei?

Das Thema der THG Quote Steuer erreicht uns immer wieder. In diesem Artikel erfährst du alles Wichtige über die Besteuerung der Einnahmen aus der THG Quote für Elektroautos. Wir klären, unter welchen Umständen die THG-Prämie steuerfrei bleibt und was du, wenn, nötig bei der Besteuerung beachten solltest. Bleib durch uns auf dem Laufenden und profitiere optimal von deinem Elektroauto. Als Elektroautobesitzer kannst du Emissionsrechte verkaufen und damit zusätzlich Geld verdienen. Die besten Anbieter dafür findest du im Vergleich der THG Prämien. Allerdings wirft die Besteuerung der THG-Quote Fragen auf, die viele Fahrer verunsichern. Der folgende Ratgeber gilt für Deutschland und nicht die THG Quote in Österreich.

THG Quote versteuern: Unterschiede zwischen privater und gewerblicher Nutzung

Die Besteuerung der THG-Quote hängt von der Nutzung deines Elektroautos ab. Bei privater Nutzung bleibt die Quote in der Regel steuerfrei. Im Falle von gewerblicher Nutzung oder Dienstwagen ist die THG-Quote jedoch steuerpflichtig und zählt zu den Betriebseinnahmen. Entscheidend ist jeweils wer als Halter des Elektroautos eingetragen ist. Ist dies ein Gewerbetreibender so ist die THG Quote in der Regel steuerpflichtig. Ist es eine Privatperson müssen die Einnahmen grundsätzlich nicht versteuert werden.

Klarstellung zur Besteuerung der THG-Quote

Die Regelung des Bundesfinanzministeriums stellt hat die oben beschriebene Besteuerung der THG Quote klargestellt. Das Landesamt für Steuern Rheinland Pfalz hat ebenfalls dargestellt, dass die THG-Quote für private Elektroautobesitzer als immaterielles Wirtschaftsgut gilt und somit nicht unter § 22 Nr. 3 EStG fällt. Das bedeutet, dass die Prämie in vielen Fällen steuerfrei bleibt. Diese Entscheidung sorgt für Erleichterung bei privaten Fahrern.

Handlungsempfehlungen: So profitierst du von einer steuerfreien THG-Quote

Um rechtens von einer steuerfreien THG Quote zu profitieren und nicht in unliebsame Auseinandersetzungen mit dem Finanzamt zu gelangen solltest du folgende Schritte beachten:

  1. Informiere dich über die aktuellen steuerlichen Regelungen zur THG-Quote zum Zeitpunkt der Beantragung, sowie des Erhalts der Quote.
  2. Unterscheide stets zwischen privater und gewerblicher Nutzung deines Elektroautos, um die korrekte Besteuerung der THG-Quote sicherzustellen.
  3. Ziehe bei Unsicherheiten einen Steuerberater zu Rate, um deine individuelle Fragestellung zu klären.

Mit diesen Empfehlungen kannst du sicherstellen, dass du deine THG-Quote bestmöglich nutzt, ohne unbewusst ein steuerliches Vergehen zu riskieren.

Zusammenfassend bietet die THG Quote für Besitzer von Elektroautos eine attraktive Möglichkeit, zusätzliche Einnahmen zu erzielen. Die steuerlichen Regelungen sind jedoch teils etwas schwammig und können für Verwirrung sorgen. Bleib informiert und achte auf die Unterschiede zwischen privater und gewerblicher Nutzung, um optimal von deiner THG-Quote zu profitieren.

Hinweis: Dieser Artikel stellt keine steuerliche Beratung dar und dient lediglich zu Informationszwecken. Im Zweifel solltest du dich von einem Steuerberater beraten lassen.

Stand: 25.04.2024